Warenkorb

EUR
Lade Daten ...
  • ##name##

    ##description##

    ##priceformated##


  • Der Warenkorb ist leer.
  • Versandkosten
    0,00
    Gesamt
    0,00

    PEENEMÜNDE COMPASSION
    MULTIMEDIALE BUTOH DANCE PERFORMANCE

    Mit dieser Butoh-Performance hat die Stuttgarter Künstlerin Sibylle Duhm-Arnaudov zusammen mit der japanischen Sängerin Yasuko Kozaki ein multimediales Gesamtkunstwerk geschaffen. Diese außergewöhnliche Performance vereint verschiedene Darstellungsformen aus den unterschiedlichen künstlerischen Bereichen von Gesang, Tanz und Video.

    ORT: Turbinenhalle im Historisch-Technischen Museum auf der ehemaligen Heeresversuchsanstalt Peenemünde, wo die Nationalsozialisten von 1936 bis 1945 unter der Leitung von Wernher von Braun (später Leiter der NASA und des amerikanischen Raumfahrtprogramms) die Massenvernichtungswaffen V1 und V2 entwickelt und gefertigt hatten. Unter den Menschen verachtenden Produktions-Bedingungen dieser Raketen sterben mehr als 44.000 Zwangsarbeiter und KZ-Insassen, mithin fast doppelt so viele, wie diese Waffen Opfer unter der Zivilbevölkerung bei Einschlägen in England und den Niederlanden anrichten.

    MUSIK: Stücke, die von den Nazis teilweise als „entartete Musik“ deklariert und mit Aufführungsverbot belegt waren. Die Kompositionen von Axel Ruoff, Viktor Ullmann, Hanns Eisler, Karel Berman, Leonard Bernstein und anderen thematisieren das Leid, das Menschen Menschen zufügen.
    Viktor Ullmann komponierte seine Oper „Der Kaiser von Atlantis“ im Konzentrationslager. 1944 wurde er von den Nazis in Auschwitz ermordet.

    BUTOH: Seiji Tanaka, japanischer Butoh-Tänzer, Schüler des Butoh-Begründers Kazuo Ohno. Die seit 1959 von Ohno und anderen entwickelte Variante des modernen Ausdruckstanzes ist wie kaum eine andere künstlerische Ausdrucksform geeignet, sowohl das Gute als auch die Abgründe menschlichen Lebens und Handelns darzustellen.

    DYNAMISCHES PROJEKTIONS-BÜHNENBILD, FOTOGRAFIE UND VIDEO: Günther übernimmt für Sibylle, mit der zusammen er schon auf der Stuttgarter Kunstakademie studiert, diesen Part.


    Lassen Sie sich inspirieren, von einem 5 minütigem Clip über die 80 Minuten gehende Uraufführung in Peenemünde am 26. Mai 2019.